Ergotherapie

Ergotherapie ist die gerichtete Behandlung krankheitsbedingter motorischer, sensorischer und psychischer Funktionseinschränkungen und Behinderungen.

Ziele der ergotherapeutischen Arbeit in der Geriatrie sind:

  • die Schaffung von sozialen Kontakten und Kommunikationsmöglichkeiten
  • die Vermittlung neuer Lebensinhalte und von Selbstbewusstsein
  • die Vermittlung des Gefühls, dass das Leben auch im Alter sinnerfüllt ist
  • kognitive Fähigkeiten zu trainieren und möglichst lange zu erhalten
  • Erhalten von Zeitgefühl, Vorbeugen gegen Strukturverlust
  • Beeinflussen von Orientierungsstörungen
  • Erhalten der Wahrnehmungsfähigkeit, v. a. bezogen auf den eigenen Körper
  • Abbau von Depressionen, Aggressionen, Gereiztheit und Angstzuständen
  • Abbau motorischer Unruhe
Die Aktivitäten der Ergotherapeuten werden monatlich geplant und über Aushänge, Heimzeitung und Internet bekannt gemacht. Dabei erstreckt sich die Arbeit dieser Mitarbeiter nicht nur auf die Therapie. Sie organisieren unterschiedliche Veranstaltungen, Feste und tragen erheblich zur Ausgestaltung der Einrichtung bei.

Unterstützung erhält dieser Bereich ab 01.01.2009 durch Betreuungskräfte, die zur zusätzlichen Betreuung der Bewohner mit eingeschränkten Alltagskompetenzen eingesetzt werden.

Individuelle- oder Gruppenbetreuung gibt es täglich in jedem Wohnbereich. Es steht im Vordergrund das Bestreben, drohender Isolation und Abhängigkeit entgegenzuwirken, um dadurch weitgehende Unabhängigkeit zu erhalten oder wiederzuerlangen.

Auf dem Richtziel der Förderung der Selbständigkeit in allen persönlichen und sozialen Bereichen basieren Maßnahmen, die der Wiederherstellung, Verbesserung oder Kompensation krankheitsbedingt eingeschränkter Funktionen oder Fähigkeiten dienen. Im Blickfeld bleibt, einbezogen in sein individuelles Umfeld, die gesamte Persönlichkeit des Bewohners.

Angebote der Ergotherapie nach einem ganzheitlichen, integrativen Therapiekonzept sind danach ausgerichtet:

  • Tagesstrukturierung
  • Gedächtnistraining, diadaktische Spiele
  • Erinnerungspflege
  • Selbständigkeitstraining
  • Kreatives Gestalten
  • therapiebegleitende Kontakte zu Kleinhaustieren
  • Musiktherapeutische Angebote mit Orffschen Instrumenten
  • sportliche Aktivitäten wie z. B. Walking
  • Heimzeitung mit aktiver Einbeziehung von Bewohnern
  • Einzelbetreuung am Bett

Durch eine Vielzahl bereichsübergreifender Kooperationen können diese vielfältigen Angebote realisiert werden.
Ehrenamtlich tätige Damen und Herren zur zusätzlichen sozialen und kulturellen Betreuung sind immer herzlich willkommen.
Veranstaltungen und Aktivitäten

Der einzelne Bewohner soll weiterhin am öffentlichen Leben teilnehmen können. Die Fortführung von jahreszeitlichen, kirchlichen und persönlichen Festen und Ereignissen in der Gemeinschaft soll gefördert werden.

Unter diesem Gesichtspunkt werden große und kleine Veranstaltungen geplant und organisiert. Individuelle Wünsche der Bewohner werden dabei berücksichtigt. Im monatlichen Veranstaltungsplan werden die Termine dazu bekannt gegeben. Auch im Heim ist der Geburtstag ein besonderer Tag. Daher erhalten die "Geburtstagskinder" ein kleines Geschenk als Gruß unseres Hauses, in der Tagespresse werden Glückwünsche veröffentlicht (mit Erlaubnis), besondere Jubiläen werden gesondert ausgerichtet.

Viele unserer Bewohner sind religiös und wünschen auch im Pflegeheim seelsorgerische Begleitung. Gottesdienste werden in gegenseitiger Absprache und entsprechend der Möglichkeiten über die jeweiligen Gemeinden und deren Helfer organisiert und durchgeführt. Natürlich können die Seelsorger auf Wunsch die Bewohner in den Wohnbereichen besuchen.

In unserer Einrichtung in Evershagen befindet sich unser hauseigenes Cafe, das bei den Bewohnern und Angehörigen sehr beliebt und entsprechend genutzt wird. Bewohnerfreundliche Preise ermöglichen den Cafebesuch. Für die kleinen Einkäufe ist ebenfalls gesorgt, da unsere Kantine ein weitgefächertes Angebot anbietet.
Letztlich ist der Friseur zu nennen, der täglich unsere Bewohner ambulant betreut und ebenfalls mit bewohnerfreundlichen Preisen seinen Service anbietet.
Angebote zur zusätzlichen Aktivierung und Betreuung der Bewohner mit erheblichem Bedarf an allgemeiner Betreuung und Beaufsichtigung

Unsere Bewohner, die wir derzeit betreuen, leiden vielfach unter gerontopsychiatrischen Krankheitsbildern, wie etwa vaskulärer Demenz, Morbus Alzheimer, Morbus Parkinson oder Apoplexie.
Der größte Teil unserer Bewohner ist eingeschränkt, so das die tagesstrukturierenden Maßnahmen und das Beschäftigungsangebot auf die verhältnismäßig große Gruppe von demenziell veränderten Menschen im Haus angepasst werden muss.
Bei ausreichender Aktivierung und Beschäftigung sowohl in Gruppen- als auch in Einzeltherapie können Defizite ausgeglichen werden und Ressourcen wieder entwickelt werden.
Mit dem zum 01.07.2008 in Kraft getretenen Pflege-Weiterentwicklungsgesetz wurden Möglichkeiten zur Verbesserung der Dementenbetreuung in Pflegeheimen geschaffen, die nicht durch die Bewohner, sondern von den Pflegekassen zu finanzieren sind.
Zusätzliche Betreuungskräfte sollen insbesondere durch Betreuungs- und Aktivierungsmaßnahmen das Wohlbefinden von pflegebedürftigen Menschen mit demenzbedingten Fähigkeitsstörungen, psychischen Erkrankungen oder geistigen Behinderungen positiv beeinflussen.

Durch den Einsatz zusätzlicher Betreuungskräfte ab dem 01.01.2009 in unseren Einrichtungen konnten die Angebote der Ergotherapie erweitert werden:

Erweiterte Angebote:
  • leichte Arbeiten in unterschiedlichen Handwerks-/ Berufsgruppen
  • Alltagsarbeiten in Küche und Haushalt
  • Einzelbetreuung für Bettlägerige
  • Intensiveres Ess-und Mobilitätstraining mit Dementen
  • Gemütliche Runde für Nachtschwärmer
  • Gesprächs-, Spiel- und Kaffeerunden zwischen den Mahlzeiten
  • Frischluftaufenthalte (Spaziergänge)
  • Intensivierung/ Erweiterung vorhandener Angebote
Mit den zusätzlichen Betreuungskräften können wir gewährleisten, dass auch der bettlägerige Bewohner mehr Zuwendung findet, wobei die Gesprächsführung und das Vorlesen (Tageszeitung, Briefe) im Vordergrund stehen.

Neuigkeiten

150 Jahre DRK - 150 Bäume für MV
Mit Eichen gegen den Klimawandel
Qualität der stationären und ambulanten Pflege
Pflege-Transparenzberichte durch die Verbände der Krankenkassen
Lebensqualität im Altenheim
geprüfte Verbraucherfreundlichkeit festgestellt durch das Heimverzeichnis (BIVA)

Archiv der Neuigkeiten

Langensex.com